Vietnam Wetter: Allgemeine Informationen und beste Reisezeit

Wann ist die beste Zeit, um Vietnam zu besuchen? Wie wird das Wetter in Vietnam sein, wenn ich komme? Diese Fragen sind für Reisende vor einem Besuch in Vietnam immer von größter Bedeutung.
Vietnam ist stolz darauf, Besucher mit seiner reichen Kultur, Geschichte, Gastfreundschaft, schönen Orten und vielem mehr zu begrüßen. Damit alle Besucher das Reiseziel besser verstehen, bieten wir Informationen zum Wetter in Vietnam, damit Sie die beste Jahreszeit herausfinden können, die für Ihren Plan geeignet ist! Hier ist ein Blick.

1. Überblick über das Wetter in Vietnam

1.1 Vietnam-Klima

Vietnam befindet sich im eigentlichen Gürtel und hat das ganze Jahr über hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit. Der Norden wird vom chinesischen Festland beeinflusst, daher herrscht mehr oder weniger kontinentales Klima. Die Ostsee (Südchinesisches Meer) hat tiefgreifende Auswirkungen auf die tropische Natur des feuchten Monsuns auf dem Festland. Das feuchte tropische Monsunklima ist im gesamten Gebiet Vietnams nicht heterogen und bildet unterschiedliche Klimaregionen. Das Klima in Vietnam ändert sich saisonal und von niedrig nach hoch, von Nord nach Süd und von Ost nach West. Aufgrund der starken Auswirkungen des Monsuns im Nordosten ist die Durchschnittstemperatur in Vietnam niedriger als in vielen anderen Ländern des gleichen Breitengrads in Asien.

Es gibt 8 verschiedene Klimaregionen in Vietnam, basierend auf den geografischen und klimatischen Bedingungen, die in zwei Haupttypen unterteilt sind: den Norden (einschließlich aller Gebiete nördlich des Hai Van Pass: Nordwesten, Nordosten, Red River Delta, Nord-Zentral) und den Süd (umfasst alle Gebiete südlich des Hai Van Pass: Südliche Zentralküste, Zentrales Hochland, Südosten, Mekong-Delta).

(1) Der Norden ist ein tropisches Monsunklima mit 4 verschiedenen Jahreszeiten (Frühling-Sommer-Herbst-Winter), beeinflusst von Nordost-Monsunen (vom asiatischen Festland) und Südost-Monsunen mit hoher Luftfeuchtigkeit.

(2) Im Süden ist das tropische Klima aufgrund des geringeren Einflusses des Monsuns ziemlich gemäßigt, das ganze Jahr über heiß und in zwei verschiedene Jahreszeiten unterteilt (Trocken- und Regenzeit).

Außerdem hat Vietnam aufgrund der topografischen Struktur auch Subklima. Einige Orte haben ein gemäßigtes Klima wie Sa Pa (Provinz Lao Cai); Da Lat (Provinz Lam Dong); Einige Orte wie Lai Chau und Son La gehören zum kontinentalen Klima.

1.2 Temperatur

Die Durchschnittstemperatur in Vietnam liegt zwischen 21 ° C und 27 ° C und steigt allmählich von Nord nach Süd an. Im Sommer beträgt die Durchschnittstemperatur im ganzen Land 25 ° C (23 ° C in Hanoi, 25 ° C in Hue und 27 ° C in Ho-Chi-Minh-Stadt). Winter im Norden, die niedrigste Temperatur im Dezember und Januar. In den nördlichen Berggebieten wie Sa Pa, Tam Dao und Hoang Lien Son sinkt die Temperatur mit Schnee sogar auf 0 ° C.

Vietnam hat eine enorme Menge an Sonnenstrahlung mit einer Anzahl von Sonnenstunden von 1.400 bis 3.000 Stunden pro Jahr. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag liegt zwischen 1.500 und 2.000 mm. Die Luftfeuchtigkeit liegt über 80%. Aufgrund des Einflusses des Monsuns und der Komplexität der Topographie hat Vietnam häufig wetterbedingte Nachteile wie Stürme, Überschwemmungen und Dürren.

2. Regionales Klima

2.1 Wetter in Nordvietnam

Nordwest

Dien Bien, Hoa Binh, Lai Chau, Lao Cai, Sohn La, Yen Bai

Nordost

Bac Giang, Bac Can, Cao Bang, Ha Giang, Lang Sohn, Phu Tho, Quang Ninh, Thai Nguyen, Tuyen Quang

Red River Delta

Bac Ninh, Ha Nam, Hanoi, Hai Duong, Hai Phong, Hung Yen, Nam Dinh, Ninh Binh, Thai Binh, Vinh Phuc

Das Klima in Nordvietnam im Winter ist für den Breitengrad ungewöhnlich kühl. Die Durchschnittstemperatur im Januar liegt unter 20 ° C, während in Hanoi die Durchschnittstemperatur bei 17,5 ° C liegt und in den nördlichsten Gebieten, in denen die Temperatur liegt, bei etwa 14 ° C. Nachts kann es zwischen Dezember und Januar zu einem Gefrierpunkt (0 ° C) kommen.

Die durchschnittliche Temperatur von Hanoi. Quelle: https://www.nchmf.gov.vn

Im Frühjahr steigt die Temperatur in Nordvietnam allmählich an und die Sonne kommt so oft heraus. Dann, von Mai bis August, ist Sommer, auch die Regenzeit, wenn das Wetter heiß und feucht wird, mit Regengüssen am Nachmittag oder Abend. Die feuchtesten Monate, zum Beispiel in Hanoi, sind Juli und August mit etwa 300 mm Regen pro Monat. Die maximale Temperatur liegt bei 33 ° C. Aufgrund der Luftfeuchtigkeit wird die Hitze jedoch störend. Manchmal kann es bei 37/38 ° C (99/100 ° F) hoch sein, mit Spitzenwerten von 39/40 ° C (102/104 ° F) im Mai und Juni.

Im September / Oktober und November kommt eine recht angenehme Herbstperiode, wenn sich der Monsun zurückzieht, bevor im Dezember wieder kühles und trübes Wetter herrscht.

In Berggebieten ist der Winter ziemlich kalt. Die Durchschnittstemperatur im Januar liegt bei 8 ° C. Der höchste Gipfel ist Fansipan mit 3.143 Metern Höhe, der im Winter mit Schnee bedeckt ist.

Das Klima im Norden Vietnams leidet häufig unter schlechten Wetterbedingungen. Im Durchschnitt gibt es 6 bis 10 Stürme pro Jahr und tropische Depressionen verursachen Überschwemmungen, die das Leben und den Agrarsektor des gesamten Ortes in der Region stark beeinträchtigen.

2.2 Wetter in Zentralvietnam

North Central

Ha Tinh, Nghe An, Quang Binh, Quang Tri, Thanh Hoa, Do Thien-Hue

Südliche Zentralküste

Binh Dinh, Binh Thuan, Danang, Khanh Hoa, Ninh Thuan, Phu Yen, Quang Nam, Quang Ngai

Zentrales Hochland

Dak Lak, Dac Nong, Gia Lai, Kon Tum und Lam Dong

Im Winter ist der Nord-Zentral-Bereich von kaltem Wetter und Regen betroffen, da Monsune, die in nordöstlicher Richtung wehen, Dampf aus dem Meer bringen. Dies ist der Unterschied zum trockenen Winterwetter im Norden. Im Sommer kommt kein Dampf aus dem Meer, aber der südwestliche Monsun (auch als Laos-Wind bekannt) bläst nach oben und verursacht trockenes und heißes Wetter. Zu diesem Zeitpunkt kann die Tagestemperatur über 40 Grad Celsius erreichen. Inzwischen ist die Luftfeuchtigkeit sehr gering. Die Regenzeit dauert normalerweise von Juli bis Oktober, in denen Thua Thien – Hue eine der Provinzen mit den meisten Niederschlägen in Vietnam ist. Der jährliche durchschnittliche Niederschlag in dieser Provinz übersteigt 2.600 mm, an einigen Stellen sogar bis zu 4.000 mm.

In der Region South Central Coast schwächt sich der nordöstliche Monsun normalerweise ab, wenn er hier weht, weil er vom Bach Ma-Gebirge blockiert wird. Wenn der südwestliche Monsun im Sommer stark vom Golf von Thailand ausgeht und über das Truong Son-Gebirge fließt, verursacht er daher trockenes und heißes Wetter für das gesamte Gebiet. Die Regenzeit dauert normalerweise von Oktober bis Dezember.

In der tropischen Savanne gelegen, ist das Klima im zentralen Hochland in zwei Jahreszeiten unterteilt: die Regenzeit von Mai bis Ende Oktober mit den feuchtesten Monaten im Juli / August und die Trockenzeit von November bis April, in der März und April April sind die heißesten und trockensten Monate. Aufgrund des Einflusses der Höhe ist das Klima im Hochland auf 400-500 m Höhe relativ kühl und regnerisch, während im Hochland über 1000 m das Klima das ganze Jahr über kühl ist, was für das Hochgebirgsklima charakteristisch ist.

2.3 Wetter in Südvietnam

Süd-Ost

Ba Ria-Vung Tau, Binh Duong, Binh Phuoc, Dong Nai, Ho-Chi-Minh-Stadt, Tay Ninh

Mekong-Delta

Ein Giang, Ben Tre, Bac Lieu, Ca Mau, Can Tho, Dong Thap, Hau Giang, Kien Giang, Long An, Soc Trang, Tien Giang, Tra Vinh, Vinh Long

Der Süden liegt in der typischen Region des tropischen Monsuns und des subäquatorialen Klimas, des feuchten Hintergrunds, des reichlichen Sonnenscheins, der langen Strahlungszeit, der hohen Temperatur und der gesamten gemäßigten Ansammlung. Die Amplitude der Tag- und Nachttemperaturen zwischen den Monaten des Jahres ist niedrig und moderat. Die jährliche durchschnittliche Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 80 und 82%. Das Klima wird das ganze Jahr über in zwei Hauptsaisonen gebildet, der Trockenzeit und der Regenzeit. Die Regenzeit dauert von Mai bis November, die Trockenzeit von Dezember bis April. Die Produktionssaison unterscheidet sich von der Region des nördlichen Deltas.

Der jährliche Niederschlag reicht von 966 bis 1325 mm und trägt über 70 bis 82% zum Gesamtniederschlag während des ganzen Jahres bei. Der Regen ist ungleichmäßig verteilt und nimmt vom angrenzenden Gebiet von Ho-Chi-Minh-Stadt im Westen und Südwesten allmählich ab. Der Niederschlag ist im Südosten am niedrigsten. Wenn in einigen Gebieten der Region starke Regenfälle auftreten, führt dies häufig zu Erosion in hohen Hügeln. Wenn der Regen mit Flut und Überschwemmung kombiniert wird, führt dies zu Überschwemmungen, die die Produktion und das Leben der Menschen in der Region beeinträchtigen.

Aufgrund des allgemeinen Phänomens des Klimawandels kann das südliche Delta in der kommenden Zeit stark von der Erschöpfung der Wasserressourcen in Flüssen, insbesondere im Mekong, betroffen sein. Laut Wissenschaftlern werden sich die Wetterveränderungen in der Region bis 2070 auf die Wasserressourcen des Mekong-Deltas auswirken, hauptsächlich durch kleine und mittlere Flüsse. Der Fluss wird reduziert.

3. Beste Zeit, um Vietnam zu besuchen

Wie Sie sehen können, ist das Wetter in Vietnam nach Regionen aufgeteilt, daher gibt es keine genau beste oder schlechteste Zeit für einen Besuch in Vietnam, da Reisen das ganze Jahr über möglich sind. Die Hochsaison dauert oft von Oktober bis April, wenn das Wetter mit trockener, kühler, sogar kalter Atmosphäre und weniger Regen am besten zu sein scheint. Die Nebensaison (Mai bis September) ist jedoch aufgrund vieler sonniger Tage immer noch die bevorzugte Wahl. Obwohl Regen in der Nebensaison jedem Besucher auf Reisen mehr oder weniger Unannehmlichkeiten bereiten kann, können die Vorteile guter Angebote und der Verfügbarkeit von Diensten nicht geleugnet werden.

Wenn der Norden von Mai bis September heiß und feucht ist und es stark regnet, wird das Wetter von Oktober bis April kühler und trockener. Besonders im hohen Norden können Dezember und Januar besonders kalt sein.

In Zentralvietnam herrscht zwischen Januar und August heißes, trockenes Wetter, wenn die Temperaturen bis zur Mitte der 30 ° C reichen können. Während im September, Oktober und November hohe Niederschlagsmengen auftreten können.

Südvietnam ist im Allgemeinen von November bis April trocken und heiß und zwischen Mai und Oktober warm und nass, mit den höchsten Niederschlägen im Juni, Juli und August.

Zusammenfassend ist Vietnam ein wunderschönes Reiseziel, das dank seiner lebhaften Atmosphäre, der idyllischen Strände und des wunderbar tropischen Klimas das ganze Jahr über Besucher anzieht. Die Entscheidung über die Reisezeit nach Vietnam hängt definitiv von Ihrer Wahl ab, je nachdem, welche Art von Wetter Sie lieben, was Sie tun möchten und wie viel (oder wie wenig) Sie in Menschenmassen sind. Jeder Wettertyp hat seine eigenen Stärken und Vorteile, die Sie wahrscheinlich überraschen können, wenn Sie das ganze Land von Norden nach Süden erkunden. Wenden Sie sich noch heute an Vietnam Travel, um kostenlose Hilfe zu Reiserouten und Angeboten zu erhalten. Wir helfen Ihnen gerne rund um die Uhr!

Informationen zum Wetter in Vietnam in anderen Monaten des Jahres finden Sie hier:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.